Jugend: das Schwere Löschfahrzeug

Am 4. Jänner startete die Goiserer Feuerwehrjugend mit einer Fahrzeugschulung ins neue Jahr. Die umfangreichen Möglichkeiten des Schweren Löschfahrzeuges SLF-A 4000 wurden in der Jugendübung ausführlich besprochen und insbesondere die Gerätschaften dieses besonderen Tankläschfahrzeuges begutachtet.

 

Sicherheitszentrum als Ausbildungsstätte

Am 8. Jänner nützte die Aktivmannschaft das Gelände des Sicherheitszentrums für ihre wöchentliche Ausbildung. In drei Gruppen standen Themen der Brandbekämpfung am Programm. Einerseits wurde der taktisch richtige Einsatz der Wärmebildkamera durch den Atemschutztrupp im Schulungsraum erörtert, andererseits am Übungsgelände der effektive Einsatz von sogenannten Netzmitteln bei der Brandbekämpfung besprochen und die entsprechenden Gerätschaften durchbesprochen und aufgebaut. Sowohl der Einsatz dieses effektiven und zeitgemäßen Einsatzmittels vom Tanklöschfahrzeug, als auch über den Hubsteiger konnte dabei den Schulungsteilnehmern von Spezialisten aus der eigenen Feuerwehr klar gemacht werden.

 

Jugend: Hebekissen

Am 11. Jänner hoben die Goiserer Jugefeuerwehrmänner mit den Hebekissen des Rüstlöschfahrzeuges einen LKW. Dazu musste sachgerecht auch mit Kanthölzern sachgerecht gepölzt werden.

 

Warn- und Messgeräte

Am 15. Jänner informierte sich die Aktivmannschaft wieder einmal über die in der Feuerwehr vorhandenen Warn- und Meßgeräte. Neben der Gerätekunde wurde auch über den taktisch richtigen Einsatz dieser Spezialgeräte gesprochen.

 

Jugend: Saugerkuppeln - früh, wer ein Meister werden will

Am 18. Jänner übte die Feuerwehrjugend das sogenannte Saugerkuppeln. Mit den Saugschläuchen der TS 12 bzw. TS 8 errichteten die Jungfeuerwehrmänner nach einem genormten Ablauf jeweils eine Saugleitung zu den Tragkraftspritzen.

 

Jugend: Zusatzgeräte Hubsteiger

Am 25. Jänner übte die Jugend der FF Bad Goisern mit den umfangreichen Zusatzgeräten des Hubsteigers. Insbesondere der Transport von kranken oder verletzten Personen mit dem Goiserer "Steiger" konnten die Jungfeuerwehrmänner praktisch ausprobieren.

 

Ausbildung in zwei Gruppen

Am 29. Jänner übte die Aktivmannschaft der Goiserer Feuerwehr – neben dem anlaufenden Verkauf für die Goiserer Faschingssitzungen – in zwei Gruppen. Das erste Thema beschäftigte die Hubsteigermaschinisten, die sich einer periodisch wiederkehrenden Sicherheitsunterweisung am Geräte unterzogen. Das zwei Thema waren die Seilwinden des Rüstlöschfahrzeuges RLF-A 2000 bzw. des Rüstfahrzeuges Unimog, wobei deren sichere Handhabung genau besprochen und durch praktische Arbeit erprobt wurden.

 

Jugend: Schachtbergung

Am 2. Februar über die Goiserer Feuerwehrjugend in der alten Zeugstätte eine Schachtbergung. Unter zu Hilfenahme veschiedenster Gerätschaften könnten die Jungfeuerwehrmänner aus der Montage-Grube eine unter Holz verschüttete Übungspuppe bergen.

 

Jugend: Lawinensondieren

Am 8. Februar übte die Jugend das Auffinden einer verschütteten Person aus einem Lawinenkegel. Nach einer theoretischen Einschulung, ging es ab ins Übungsgelände. Mit Lawiensonden konnte die verschüttete Person schnell aufgefunden und ausgegraben werden.

 

Goiserer Faschingssitzungen

Am Faschingsfreitag (9. 2.) und neu am Faschingsmontag (12. 2.) organisierte die Goiserer Feuerwehr in bewährter Weise die beiden Goiserer Faschingssitzungen, die ein voller Erfolg wurden. Die Feuerwehr sagt den Mitwirkenden und den Besuhern herzlichen Dank für die Teilnahme.

 

Goiserer Faschingsumzug

Am Faschingsdienstag (13.2.) fanden sich fast 200 Teilnehmer und hunderte Besucher zum Goiserer Faschingsumzug im Ortszentrum ein. Tolle Gruppen und eine hervorragende Stimmung begeisterte das versammelte Faschingsvolk.

 

Jugend: Außenangriff auf Übungscontainer

Bei tiefwinterlichen Verhältnissen nahm am 15. Februar die Goiserer Feuerwehrjugend einen nassen Löschangriff auf den feuerwehreigenen Übungscontainer vor. Ausgehend vom Schweren Löschfahrzeug, dem Rüstlöschfahrzeug und dem Hubsteiger gingen die Jungfeuerwehrmänner und die Jungfeuerwehrfrau mit mehreren Strahlrohren zum Angriff vor.

 

Jugend: Skitag in Gosau

Zu einem sportlichen Ski-Tag fuhr die Jugend der FF Bad Goisern am 17. Februar ins Skigebiet Dachstein-West. Auch die Gemütlichkeit kam beim Essen in der Skihütte nicht zu kurz.

 

Die FF Bad Goisern zog Bilanz und wählte ihr Kommando

Bei ihrer Jahresvollversammlung am 24. Februar 2018 zog die FF Bad Goisern Bilanz über das vergangene Jahr, weiters bildeten diesmal auch die Wahlen des Kommandos einen wesentlichen Bestandteil der Versammlung.

Es war nicht einfach, die Berichte der jeweiligen Funktionäre möglichst kurz zu fassen – enorm viel war im abgelaufenen Jahr geschehen. Speziell der Neubau und letztendliche Umzug ins neue Sicherheitszentrum bedurfte unzähliger Stunden an Planungen, Besprechungen und Eigenleistungen – doch nun dürfen sich die Kräfte über ein zeitgemäßes und funktionelles Feuerwehrhaus freuen. Dafür ein herzliches Dankeschön an die Marktgemeinde Bad Goisern – allen voran an unseren Bürgermeister Peter Ellmer!

All die Arbeiten zum Sicherheitszentrum mussten zusätzlich zum alljährlichen „Tagesgeschäft“ untergebracht werden; Denn auch die 181 geleisteten Feuerwehreinsätze, Ausbildungen und Schulungen, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten sowie Verwaltungstätigkeiten und Veranstaltungen zur Mittelbeschaffung sorgten für „regen Betrieb“ unter den Feuerwehrmitgliedern. Schwere Verkehrsunfälle, Personenrettungen, Unwetter- und Sturmeinsätze, Fahrzeugbergungen – bis hin zu Türöffnungen und Brandeinsätzen – so vielfältig gestaltete sich auch im vergangenen Jahr wiederum das Einsatzspektrum der FF Bad Goisern.

Auch die alle fünf Jahre stattzufindende Wahl des Kommandos stand wieder am Programm, neben langjährigen Kommandomitgliedern darf man sich nun über zwei neue Verantwortungsträger freuen:
Kommandant: Günter Rainer
1.Kommandant-Stv.: Claus Ebner
Neuer 2. Kommandant-Stv.: Franz Rainer
Schriftführer: Andreas Hippesroither
Kassenführer: Mag. Harald Egger
Gerätewart: Albrecht Fettinger
Zum neuen Zugskommandant wurde Gerald Ebner ernannt.

Gleich vier Mitglieder der Jugendgruppe konnten angelobt werden, weiters konnten zwei Mitglieder vom Jugend- in den Aktivstand übernommen werden.

Die Jahresvollversammlung bot aber auch den würdigen Rahmen, um verdiente Feuerwehrmitglieder zu befördern oder für ihre langjährige Mitgliedschaft auszuzeichnen. Eine ganz besondere Auszeichnung durfte unser Kommandant Günter Rainer entgegen nehmen: Er erhielt die Verdienstmedaille 1. Stufe des Bezirkes Gmunden in Gold.

Den beiden ehemaligen Kommandomitgliedern Gerald Fuchs und Alfred Pomberger wurden die Ehrendienstgrade verliehen.

Mehr Infos gibt´s im Jahresbericht 2017

 

Atemschutz-Prüfung erfolgreich absolviert

Insgesamt acht Trupps konnten am 16. und 17. März ihr Wissen rund um den Atemschutzeinsatz unter Beweis stellen. Die Trupps der FF Bad Ischl und der Feuerwache Rettenbach, der FF Bad Goisern sowie der FF Gschwandt traten zur „Leistungsprüfung Atemschutz“ in den verschiedenen Stufen im Feuerwehrhaus Bad Goisern an. Bereits seit 2005 werden für das Abschnittsfeuerwehrkommando derartige Prüfungen durchgeführt – diesmal jedoch als Premiere hier im neuen Feuerwehrhaus. In verschiedensten Stationen mussten die Geräteträger Ihre Fertigkeiten und ihr Können beweisen – sowohl in Form eines schriftlichen Tests, als auch im praktischen Einsatz. Die richtige Geräteaufnahme, das Erkennen von Gefahrgutsymbolen, die Personenrettung und auch das Durchkriechen einer Hindernisstrecke waren nur einige Punkte, die es zu absolvieren galt. Auf die korrekte Ausführung achtete jeweils ein Bewerterteam, das in bewährter Weise aus den Feuerwehren Ebensee und Bad Goisern stammte. Nach ausgiebiger Vorbereitung zu dieser sehr praxisbezogenen Prüfung konnten schließlich alle Teilnehmer ihr Antreten erfolgreich abschließen. Für ihr Wissen und die Fertigkeiten im Atemschutzeinsatz durften schließlich alle TeilnehmeInnen die begehrten Leistungsabzeichen aus den Händen von Bezirkskommandant OBR Schiendorfer und Abschnittskommandant BR Limbacher entgegen nehmen.

 

Jugend: sechsmal beim Wissenstest erfolgreich

Recht erfolgreich zeigte sich am 17. März die Jugend der FF Bad Goisern beim Wissenstest des Bezirkes in Bad Ischl. Bei mehreren Stationen bewiesen die angehenden Feuerwehrmänner ihr Können: Erste Hilfe, Knotenkunde, Orientierung im Gelände, vorbeugender Brandschutz und Kleinlöschgeräte – in mehreren Stufen wurden entsprechende Kompetenzen geprüft. Zwei Goldene, ein Silbernes und drei Bronze Wissenstest-Abzeichen konnten die Goiserer aus den Händen des Herrn Bezirksfeuerwehr-Kommandanten OBR Stefan Schiendorfer übernehmen.
 

Ausbildung in mehreren Gruppen

Während am 19. März eine starke Abordnung der Goiserer Feuerwehr am Bezirksfeuerwehrtag in Bad Ischl teilnahm, übte die Mannschaft unter Anleitung des Zugskommandanten in drei Gruppen. Neben der Hubsteiger-Ausbildung, die laufend an vielen Übungs-Montagen stattfindet, frischte eine Gruppe die Bedienungskenntnisse an der Tragkraftspritze TS12 auf. Schießlich übte die Bewerbsgruppe für das FLA Bronze und Gold in der alten Zeugstätte das Saugerkuppeln.

 

Jugend: Wasserführende Armaturen

Am 22. März übte die Goiserer Feuerwehrjugend mit den wasserführenden Armaturen. Die Jugendbetreuer erklärten den Einsatz der unterschiedlichen Gerätschaften, die Jungfeuerwehrmänner setzten das Gelernte praktisch um.

 

Pflichtbereichsübung mit drei Szenarien

Am 24.März übten die fünf freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde das Zusammenspiel der Kräfte. In einer durch die FF Ramsau und den Pflichtbereichskommandanten vorbereiteten Übung in der Ortschaft Steinach bewältigten die Feuerwehren drei Szenarien. Während ein Wohnhausbrand zu bekämpfen war, musste ein technischer Zug eine unter Holzblochen eingeklemmte Person retten, sowie die Zufahrtsstraße auch für größere Feuerwehrfahrzeuge freimachen und anschließend eine Personenrettung von einem Stadelkran durchführen. Nach einer Übungsunterbrechung bewältigten die Feuerwehrkräfte im Wechsel das jeweils andere Szenario. Die Übungsbesprechung der knapp einhundert Übungsteilnehmer fand anschließend im Sicherheitszentrum Bad Goisern statt, wozu Vizebürgermeister OSR Helmut Pilz dankenswerterweise eine Jause spendierte.

 

Einsatzübung „Rauchentwicklung Gschwandt 115"

Mit diesem Stichwort fuhr der Löschzug der FF Bad Goisern (KDO-F, SLF-A 4000 und TLK) am 26. März zum Übungsobjekt aus. Der „Einsatzleiter“ stellte bei seiner Lageerkundung eine starke Rauchentwicklung in einer der Garagen des Gemeindebauhofes fest und ließ den Atemschutztrupp des Schweren Löschfahrzeuges umgehend zum Innenangriff vorgehen. Diese fand einerseits eine „verletzte“ Person vor, die er aus dem Gefahrenbereich rettete, anderseits eine Gasflasche mit ca. 80 Grad Temperatur, die anschließend zur Kühlung ins Freie gebracht wurde. Anschließend wurden die in der Garage sich befindlichen zwei Boote der Feuerwehr bzw. der Wasserrettung mit dem Atemschutz-Trupp 2 des Rüstlöschfahrzeuges, das mittlerweile mit den weiteren Kräften der Feuerwehr alarmiert worden war, in Freie gebracht, wobei ein Boot nur mit der RLF-Seilwinde geborgen werden konnte. Natürlich errichteten die Goiserer Feuerwehrleute auch eine Einsatzleitung, eine Atemschutzsammelstelle und eine Zubringerleitung von der Traun. In der Phase II der Übung breitete sich der „Brand“ rasant aus und gefährdete auch die Gemeindetankstelle. Der bereits zu Übungsbeginn vorsorglich in Stellung gebrachte Hubsteiger konnte mit den Wasserreserven des GTLF 10.000 schlagartig von oben den „Brand“ niederschlagen. Eine abschließende sorgfältige Übungsnachbesprechung der 29 mit sieben Fahrzeugen ausgerückten Goiserer Feuerwehrmänner beendete die Einsatzübung am Standard-Montag-Übungsabend, ehedem sie im Sicherheitszentrum von drei „Feuerwehr-Köchen“ unter der Leitung des Kassiers anlässlich des 60. Geburtstages eines verdienten Kameraden mit Köstlichkeiten aus der SiZ-Küche versorgt wurden.

 

Jugendübung in luftigen Höhen

Es gibt nicht viele Dächer, auf denen die Feuerwehrjugend gefahrlos üben kann. Nicht so das Flachdach eines örtlichen Einkaufmarktes, auf dem die Jugend der FF Bad Goisern am 29. März übte. Mit Hilfe des Hubsteigers gelangten die Angrifftrupps samt Geräte auf das Dach, das Großtanklöschfahrzeug versorgte den Löschangriff in luftigen Höhen mit ausreichend Wasser.